BLOG

Gartengestaltung: 5 Tipps zur Gestaltung deiner Blumenbeete

von Nathalie, 07.08.2019

1. Auf die richtige Pflanzenkombination kommt es an

Die riesige Pflanzenauswahl in der Gärtnerei erschlägt dich und du weißt nicht, welche Pflanzen du kaufen sollst? Aller Anfang ist schwer. Beginne zum Beispiel bei deinen Lieblingsfarben und wähle ein harmonisches Farbspektrum aus. Magst du gerne warme und gemütliche Farben wie gelb, rot oder orange? Oder bist du ein Fan von kühlen Tönen, dann wähle eher eine Kombination aus blauen und weißen Blüten gepaart mit silbernem Blattgrün. Rosa und lila blühende Pflanzen sorgen vor allem für einen harmonischen Touch. Durch die Verwendung von Komplementärfarben (erinnerst du dich vielleicht noch an den Farbkreis aus dem Kunstunterricht? :-D) kannst du mit Kontrasten gestalten, indem du die gegenüberliegenden Farben aus dem Farbkreis kombinierst, z.B. blaue und orangene Blüten. Kontraste sollte man eher wenig und dafür ganz gezielt als Highlight verwenden, sonst wirkt der Garten schnell zu unruhig. Weiße Blütentöne neutralisieren hingegen. In unserem Beet-Konfigurator kannst du deine Wunschfarben auswählen. Wenn es die Gegebenheiten zulassen, werden dir farblich passende Pflanzen vorgeschlagen.

Auch die Blüteform spielt eine entscheidende Rolle bei der Gestaltung. Horizontale Formen wirken beruhigend und vertikale Formen eher dynamisch. Eine Kombination aus beiden Formen erzeugt eine positive Spannung.

Hier ein paar Beispielbilder für mögliche Farb- und Formkombinationen in eurem Blumenbeet:

Blumenkasten Stauden Ideen Bilder, Federgras (Stipa), Sonnenhut (Echinaceae purpurea alba), Wiesen Ehrenpreis (veronica longifolia)
Staudenbeet Ideen Bilder, Sonnenhut (Echinacea) Patagonisches Eisenkraut (Verbena bonariensis), Federgras (Stipa)
Blumenbeet Stauden Ideen Bilder, Fackellilie (Kniphofia)

2. Höhenstaffelung

Idealerweise besteht ein Blumenbeet aus 3 Komponenten:

3. Nutze die gesamte Gartensaison

Kennst du das Problem - du hast im Sommer in der Gärtnerei viele schöne blühende Pflanzen gekauft und fragst dich im Herbst, warum nichts mehr blüht? Achte darauf, dass du in deinem Staudenbeet Frühlings-, Sommer-, und Herbstblüher pflanzt, damit dein Garten das ganze Jahr über schön erblüht. Die meisten Gärtnereien verkaufen ihre Pflanzen, wenn sie am schönsten aussehen, nämlich zur Blütephase. In unserem Beet-Konfigurator kannst du, nachdem du die Fragen beantwortet hast, unter „Farben“ sehen, welche Monate noch blütenlos sind und dann dementsprechend Pflanzen auswählen, um deine Lücken zu schließen.

4. Frühlingsblüher und Stauden

Damit du dich zu allen Saisons über blühende Pflanzen freuen kannst, empfehlen wir dir Frühlingszwiebeln zu pflanzen. Aber Achtung, die Zwiebeln der Frühlingsblüher gibt es nur im Herbst zu kaufen und müssen auch im Herbst eingepflanzt werden, damit du im Frühling etwas von ihnen hast.

Wähle am besten Stauden, das sind ausdauernde Pflanzen, die nicht verholzen, und mehrere Jahre leben. Achte auch auf die Winterhärte der einzelnen Pflanzen, das spart dir Aufwand und Zeit. Auf dem Balkon werden oft einjährige Pflanzen verwendet, da sie länger blühen, dafür müssen sie jedes Jahr neu gekauft werden.

In unserem Beet-Konfigurator schlagen wir dir immer ein Konzept vor, welches aus Frühlings,-Sommer- und Herbstblühern sowie aus mehrjährigen Pflanzen besteht.

Jede Staude hat übrigens unterschiedliche Blütedauern. Manche Stauden blühen 4-6 Wochen jedes Jahr, andere Stauden sogar mehrere Monate, daher heißen sie auch Dauerblüher. Bedenke dies bei deiner Pflanzenwahl, dann hast du besonders viel Freude an deinem Garten und weniger Aufwand.

5. Die Goldene Regel: Weniger ist mehr

Wir wissen, dass die große und schöne Auswahl an Pflanzen uns oft dazu verleitet alles in seinem Gartenbeet einpflanzen zu wollen. In der Gärtnerei kaufen wir immer wieder Pflanzen aus dem Affekt heraus ein, weil die Blüte toll aussieht, ohne darüber nachzudenken, ob sie zu den vorhandenen Pflanzen passen und ob sie das nächste Jahr wiederkommen. Auch in der Beetgestaltung gilt die goldene Regel: “Weniger ist mehr”. Fokussiere dich auf deinen vorhandenen Gartenstil und bleib ihm treu. Es kann helfen sich lieber auf wenige verschiedene Pflanzen zu konzentrieren und diese in Gruppen anzuordnen, als viele verschiedene Arten einzeln zu kombinieren. Das sorgt für Harmonie und einen roten Faden.

Du findest die Gestaltungstipps hilfreich, aber du weißt noch nicht wie du die richtigen Pflanzen auswählst? Erfahre mehr dazu in unserem Blog: Wie wähle ich die richtigen Pflanzen für meinen Garten aus.


Du weißt noch gar nicht, welche Pflanzen zu dir passen? Dann durchlaufe unseren Beet-Planer und konfiguriere dein eigenes Blumenbeet. Wir helfen dir dabei die richtigen Pflanzen zu finden.

Hier geht’s zum Konfigurator!
weitere Blog-Artikel anzeigen
 

© 2019 Green For Me. Alle Rechte vorbehalten.

© 2019 Green For Me.
Alle Rechte vorbehalten.
Impressum. Datenschutz.