Du liebst Lavendel und möchtest deinen Lavendel gerne vermehren? 

Ich bin ein großer Fan von Lavendel und habe Ihn flächendeckend für mein sonniges Hangbeet ausgewählt. In der Provence wächst er ja auch auf Hängen, inmitten der Sonne und braucht kaum Wasser. Genau die richtige pflegeleichte Pflanze dachte ich mir damals und dazu noch immergrün, was will man also mehr. 😄

Hier und da gibt es aber noch ein paar kleine Lücken in meinem Hangbeet, die ich gerne füllen möchte. Und warum immer alles neu kaufen, wenn ich die kleinen Lieblinge doch auch “klonen” kann? Schließlich mache ich das mit anderen Sachen zu Hause auch. Also nicht das Klonen, aber ich versuche ab und zu schon zu hinterfragen, ob ich alles neu brauche. Klamotten zum Beispiel dürfen nur neu gekauft werden, wenn ich das Teil in der Farbe so noch nicht besitze, unnötige Dopplungen im Kleiderschrank gehören jetzt der Vergangenheit an. Warum also nicht im Garten auch mal so vorgehen? 

Daher steht heute also auf dem Plan meinen Lavendel zu vermehren und zwar durch Stecklinge meiner vorhandenen Lavendel Pflanzen. Die Vermehrung durch Stecklinge ist tatsächlich die meist verbreitetste Methode und auch die einfachste, daher will ich sie dir kurz erklären. 

Wann ist der beste Zeitpunkt für die Lavendel Vermehrung? 

Grundsätzlich kannst du die Vermehrung jederzeit vornehmen, idealer Zeitpunkt ist aber vor allem das Frühjahr oder der Spätsommer – da man die Vermehrung auch gut mit dem Rückschnitt des Lavendels verbinden kann. Dann hast du zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen.  

Wie vermehre ich meinen Lavendel? 

Wie oben schon gesagt, ist der einfachste und effektivste Weg von deinen bestehenden Lavendel Pflanzen Stecklinge zu entnehmen und diese zu einer Jungpflanze zu züchten. Wie das geht, erklär ich dir jetzt in ein paar wenigen Schritten: 

 

1) Bereite kleine Anzuchttöpfe mit Anzuchterde vor. Idealerweise verwendest du auch einen Anzuchtbehälter, in dem du die Stecklinge vor zu viel Regen schützen kannst. 

2) Suche dir einen passenden Steckling von deiner Lavendelmutterpflanze und breche diesen in Richtung Wurzeln aus dem Haupttrieb ab. Die jungen Triebe deines Lavendels sollten ca. 10-15 cm lang sein. Wähle am besten unverzweigte Triebe, die noch weich und nicht verholzt sind. Streife die unteren Blätter am Lavendel ab – etwa ein Drittel bis die Hälfte. Trenne auch die verwelkten Blüten ab, falls der Lavendel bereits geblüht hat. 

3) Setze die Stecklinge etwas 10 cm tief in die Anzuchterde. 

4) Halte die Stecklinge stets feucht, aber nicht nass. In ca. 8 Wochen bilden sich die ersten Wurzeln. 

5)Sobald die Stecklinge Wurzeln entwickelt haben, kannst du sie einzeln in kleine Töpfe umpflanzen. Stelle Sie an einen hellen, aber nicht zu sonnigen Platz im Garten.

6) Möchtest du deine Stecklinge im Frühjahr ins Freiland setzen, dann warte bis nach den Eisheiligen im Mai, damit sie vor dem Frost geschützt bleiben. Der Vorteil bei der Frühjahrsvermehrung ist, dass du deine Jungpflanzen nicht überwintern musst. Wenn du die Stecklinge im Spätsommer auspflanzen willst, dann denke nur an einen Winterschutz. 

7) Wenn der junge Lavendel angewachsen ist und austreibt, dann kannst du die neuen Triebe mehrmals mit einer Gartenschere stutzen, so bleibt der Lavendel kompakt und verzweigt sich auch gut. 

Übrigens, nicht jeder Steckling entwickelt sich zu einer Jungpflanze, sei also nicht enttäuscht, wenn es mal nicht klappt. 😀 

Ich wünsch dir viel Spaß beim Vermehren deines Lavendels. 

PS: Komm doch in unsere kostenlosen Facebook-Gruppe – hier kannst du dich mit Gleichgesinnten Gartenfans zu deinem Gartenthemen austauschen und bekommst Tipps rund um das Thema Garten und Blumenbeete. 😍 

                                                                    👉 https://www.facebook.com/groups/greenforme/ 👈

 

PPS: Du willst mehr darüber erfahren, wie man wunderschöne Blumenbeete mit unserem Blumenbeet-Konfigurator zusammen stellen kann? Dann schau dir jetzt unser kostenloses Online-Seminar an und du erfährst worauf es bei der Beetgestaltung wirklich ankommt! 

                                                      🌱  https://greenforme.de/blumenbeete-einfach-gestalten_2/ 🌱

 

                                                                                                                 HAPPY DAY!

                                                                             Deine Nathalie ✨

 

Wie du in 4 Schritten zu deinem Garten-Vision-Board kommst:

Wir lieben Gartenträume, die wahr werden. Wenn du dir deinen Garten visuell vorstellen kannst, dann kannst du ihn auch erreichen!!! Und das geht am besten mit einem Garten-Vision-Board.
Ein Vision-Board hilft dir, deine Gartenwunschliste mit Bildern zu visualisieren. Damit hast du deine Pläne ganz konkret vor Augen und kannst deine Ziele einfacher Step by Step ansteuern. 🙌


Wie du dir dein eigenes Garten Vision-Board erstellst, zeigen wir dir jetzt in 4 einfachen Schritten:

Schritt 1: Definiere deine Ziele im Garten
Fang an zu träumen. Was bedeutet für dich dein Garten? Was für einen Ort möchtest du gerne erschaffen und wie möchtest du dich darin fühlen? 
Nimm dir einen Stift und Zettel und schreibe alles auf, was du gerne in deinem Garten hättest. 

Zum Beispiel:
- Welchen Gartenstil du magst
- (Sonnen)Sitzplätze/Terrasse/Loungebereiche
- Grillplatz, Spielplatz...
- Staudenbeete, Gräserbeete, Hecken, Bäume
- Wasserspiele / Teich / Brunnen
- Beleuchtung
- Gartenhaus
- Gemüsegarten etc.

Wichtig ist, dass du dir deine Ziele zeitlich einordnest. Was davon möchtest du bereits in 2021 umsetzen? Vermerke die Zeitpunkte am besten gleich mit dazu.

Schritt 2: Gebe deinen Zielen und Visionen ein Bild
Jetzt kannst du dich kreativ ausleben. Suche dir Bilder oder auch Texte wie Zitate für deinen Traumgarten heraus oder male etwas auf dein Vision-Board. lnspiration erhälst du von unseren Pinterest-Boards, wir haben bereits viele inspirierende Boards zu verschiedenen Garten-Themen angelegt. Auch Gartenzeitschriften können dir bei der Inspiration helfen.
Am besten du druckst alle Bilder aus und erstellst dir ein physisches Vision-Board, unserer Erfahrung nach ist die Wirkung dann stärker.   

Schritt 3: Gestalte und strukturiere dein Visionboard
Für dein Vision-Board kannst du verschiedene Materialien nutzen. Julia verwendet ein Architektenboard, an der sie auch ihre neue Gartenplanzeichnung verewigt hat. Diese bildet den Mittelpunkt und drumherum hat sie ihre Gartenbilder entsprechend der Planung daneben geklebt (Schaut mal im Beispiel unten). Ich verwende zum Beispiel eine Magnetwand, hier sortiere ich die Bilder ganz einfach den Themen nach. Auch Pinnwände, alte Plakate oder Holzbretter kannst du super zum Vision-Board umfunktionieren. 

Schritt 4: Finde den perfekten Ort für dein Visionboard
Finde einen geeigneten Platz für dein Vision-Board, an dem du regelmäßig vorbei läufst und es sehen kannst. Umso öfter du dir deine Träume verinnerlichst und du dabei Vorfreude empfindest, umso besser. 👍

Wir wünschen dir viel Spaß beim Erstellen deines Garten-Vision-Boards✨

Deine Nathalie & Julia 💚

PS: Wenn du noch mehr Inspiration für dein Garten-Vision-Board benötigst, dann lade dir jetzt unseren kostenlosen Gartenstil-Guide herunter und finde heraus, welcher Gartenstil-Typ du bist!
Zum Gartenstil-Guide

 

Möchtest Du mehr über die Gestaltung von Blumenbeeten wissen?

In unserem kostenlosen Video-Seminar zeigen wir Dir, was Du beachten solltest bei der Planung von Blumenbeeten und welche Fehler Du unbedingt vermeiden solltest. Melde Dich an und los geht's! Viel Spaß!